Tipps bei Durchschlafstörungen

Zurück zur Übersicht
  • Gehen Sie grundsätzlich erst dann schlafen, wenn Sie sich müde fühlen

  • Vermeiden Sie Mittagsschlaf

  • Nehmen Sie 2 Stunden vor dem Schlafen ein heißes Bad

  • Erlernen Sie Entspannungstechniken

  • Nutzen Sie Ihr Bett nur zum Schlafen

  • Wenn Sie nicht einschlafen können, stehen Sie auf, und lenken Sie sich mit einer Beschäftigung ab. Schlafen Sie nicht außerhalb des Bettes ein. Gehen Sie erst dann wieder ins Bett, wenn Sie sich schläfrig fühlen. Wiederholen Sie diesen Vorgang so oft wie nötig, wenn Sie nachts nicht schlafen können

  • Schauen Sie in der Nacht nicht auf die Uhr

  • Machen Sie nachts kein helles Licht an

  • Stehen Sie zu regelmäßigen Zeiten auf, auch am Wochenende, egal wie lange Sie geschlafen haben

  • Beschränken Sie die Schlafzeit auf die durchschnittliche Schlafzeit der letzten 2 Wochen

  • Beseitigen oder reduzieren Sie lästige Lichtquellen, Lärmgeräusche und extreme Temperaturen im Schlafzimmer

  • Das Schlafzimmer sollte dunkel, ruhig, kühl (max. 18°) und gut belüftet sein

  • Vermeiden Sie anstrengende körperliche Tätigkeiten nach 18 Uhr

  • Nehmen Sie vor dem Schlafengehen keine schweren Mahlzeiten ein. Eine leichte Nachtmahlzeit kann hingegen schlaffördernd wirken

 

 



Pneumologie Krefeld
Fachgebiete>Schlafmedizin>Behandlungsmöglichkeiten>Tipps bei Durchschlafstörungen

FAZ