Pleurapunktion

zurück zur Übersicht

Pleurapunktion bedeutet Entnahme von Rippenfellwasser.

Normalerweise existiert zwischen dem äußeren Rippenfell (Bekleidung der Rippen von innen) und dem inneren Rippenfell (Überzug der Lunge) nur ein schmaler Flüssigkeitsfilm, der die Gleitfähigkeit beim Atmen verbessert.

Bei bestimmten Erkrankungen, zum Beispiel Entzündungen, bildet sich eine größere Menge Flüssigkeit in diesem Spalt. Bei großen Flüssigkeitsmengen kann hierdurch Luftnot entstehen.

Mit Hilfe des Ultraschalls wird eine optimale Punktionsstelle lokalisiert. Nach Hautdesinfektion und örtlicher Betäubung wird eine dünne Nadel zwischen den Rippen in den Erguss vorgeschoben.

Anschließend wird Flüssigkeit zur Untersuchung oder zur Entlastung entnommen.



Pneumologie Krefeld
Fachgebiete>Pneumologie>Untersuchungsverfahren>Pleurapunktion

FAZ